Mobile Beratung für Opfer
rechter, rassistischer
und antisemitischer Gewalt

Juri-Gagarin-Ring 96/98
99084 Erfurt
Tel  03 61 – 2186 5133
Fax 03 61 – 2186 3013

info(at)ezra.de

Kontaktformular



Rechte Gewalt in Thüringen - 2017

07.05.2017 – Jena

Rassistischer Angriff in Jena-Lobeda  

Als ein Mann am Samstagabend eine Kneipe in der Emil-Wölk-Straße betreten wollte, versperrte ihn ein Mann den Weg und rempelte ihn an. Der Täter stand mit einem weiteren Mann und einer Frau vor dem Eingang. Daraufhin kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen dem Betroffenen und dem Täter. Infolgedessen beschimpfte die Frau den Betroffenen mit rassistischen Äußerungen und schlug ebenfalls auf den Betroffenen ein, der den Tatort danach verließ.  

(Quelle: Jena TV)

06.05.2017 – Leinefelde/Nordhausen

Zwei Iraker auf Zugfahrt von Nazis brutal angegriffen  

Am Samstagabend wurden während einer Zugfahrt von Leinefelde nach Nordhausen zwei Männer aus dem Irak von einer Gruppe, bestehend aus zwei Männern und einer Frau, zunächst verbal angegriffen. Danach schlugen die beiden Männer die Betroffenen mit Fäusten und Flaschen gegen den Kopf sowie versprühten Reizgas ins Gesicht gegen einen Betroffenen. Der Zugbegleiter hielt den Zug aufgrund des Angriffs in Bleicherode an und verständigte die Polizei. Die Täter konnten vor Eintreffen der Polizei fliehen. Die beiden Betroffenen musste durch einen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Bundespolizei hat ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.  

(Quelle: Thüringische Landeszeitung)

01.05.2017 – Apolda (Weimarer Land)

Etwa 100 Neonazis attackieren Polizei  

Auf dem Rückweg von einer gescheiterten Demonstration in Halle ist eine Großgruppe von Neonazis in Apolda aus dem Zug gestiegen, um eine illegale Demonstration durchzuführen. Als Polizist*innen die Veranstaltung auflösen wollten, wurden diese von der vermummten und Pyrotechnik zündenden Großgruppe mit Flaschen und Steinen attackiert. Durch die Verstärkung von weiteren Einsatzkräften konnte die Polizei etwa 100 Nazis vorläufig festnehmen, gegen die nun wegen Landfriedensbruch ermittelt wird.  

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

22.04.2017 - Gera

Angriff auf Passanten durch Teilnehmer einer Demonstration des III. Weges

Am 22.04. sind Anhänger*innen des III. Weges zuerst in Gera-Lusan, dann in der Innenstadt mit einem Infostand. Als etwa 50 von ihnen in einer spontanen Demonstration durch die Innenstadt ziehen, kommt es durch einen Teilnehmer zu einem Angriff auf einen Passanten, bei der dieser leicht verletzt wird. Die Polizei ermittelt.  

(Quelle: Augenzeugenberich)

17.04./19.04.2017 – Gotha

Anschlag auf soziokulturelles Wohnprojekt und Parteibüros  

Am 19.04.2017 kam es in der Nacht zwischen 1:45 und 2 Uhr zu einem erneuten Angriff mit Steinen und Pyrotechnik auf das soziokulturelle Wohnprojekt „Ju.w.e.L. e.V.“ in Gotha. Hierbei wurde zum einen der Briefkasten gesprengt. Zum anderen kam es zu 3 Steinwürfen, wodurch 2 Fenster zerstört wurden. Von den Bewohner*innen wurden 4 schwarz gekleidete Personen gesehen, wie sie sich vom Tatort entfernten. Schon in der Nacht zum Ostermontag wurden die Scheiben der Parteibüros „DIE LINKE“ und der „SPD“ eingeschlagen. Die Betroffenen gehen von gezielten Anschlägen der Neonazi-Szene aus.  

(Quelle: Kooperationspartner*in / AAGTH / Thüringer Allgemeine)

15.04.2017 – Artern (Kyffhäuserkreis)

Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft  

Am Samstagmorgen haben Unbekannte mehrere Brandsätze auf einen Gebäudekomplex geworfen, in dem Flüchtlinge untergebracht sind. In dem betroffenen Gebäudeteil leben derzeit zwei Familien aus Syrien. Bei dem Anschlag wurde niemand verletzt. Die Polizei Nordhausen und das LKA Thüringen haben die Ermittlungen aufgenommen.  

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

14.04.2017 – Obermehler (Unstrut-Hainich-Kreis)

Schüsse auf Unterkunft für Geflüchtete  

Tatspuren von einem Angriff auf eine Flüchtlingsunterkunft in Obermehler Ende März, bei dem die Polizei bisher von einem Steinwurf ausgegangen ist, haben sich als Einschüsse herausgestellt. Nach Angaben der Polizei seien erst jetzt Schussspuren an einem Fenster und an drei Eingangstüren festgestellt wurden, da bisher keine Projektile gefunden werden konnten. In der betroffenen Wohnung, wo sich die beschossene Fensterscheibe befindet, lebt eine serbische Familie. Verletzt wurde durch die Schüsse niemand. Insgesamt befinden sich momentan rund 780 Flüchtlinge in der Unterkunft.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

30.03.2017 – Eisenach

Neonazis bedrohen Besucher*innen im „RosaLuxx“  

Neonazis haben am Donnerstagabend Besucher*innen einer Lesung mit dem Journalisten Sören Kohlhuber im Jugend- und Abgeordnetenbüro „RosaLuxx“ der LINKE-Politikerin Kati Engel fotografiert und bedroht. Laut anwesenden Zeugen soll die Tätergruppe aus etwa 10 Personen bestanden haben, die teilweise vermummt waren. Darunter auch ein regional bekannter Nazi-Schläger, der identifiziert wurde. Keiner der Täter konnte die Veranstaltung betreten. Die Besucher*innen haben die Situation als sehr bedrohlich empfunden.  

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

30.03.2017 – Erfurt

Angriff auf afghanischen Jugendlichen  

Zwei alkoholisierte Männer im Alter von 35 und 42 Jahren haben am Nachmittag in Erfurt Menschen mit Migrationshintergrund angepöbelt und den „Hitlergruß“ gezeigt. Auch die eintreffenden Polizisten wurden von den Tätern beleidigt. In den Abendstunden griff der Jüngere noch einen afghanischen Mann an, der dabei nicht verletzt wurde.  

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

22.03.2017 – Weimar

„Hitlergruß“ und Angriff mit Glasflasche im Supermarkt  

Am Nachmittag betritt ein stark alkoholisierter Mann einen Supermarkt, grölt rechtsextreme Parolen und hebt den Arm zum „Hitlergruß“. Ein Mitarbeiter erteilt dem Mann daraufhin ein Hausverbot, was der Mann ignoriert und den Markt erneut betritt. Als der Mitarbeiter die Polizei informiert, versucht der Mann dem Mitarbeiter eine Glasflasche an den Kopf zu werfen. Der polizeibekannte Täter muss sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, Hausfriedensbruch sowie Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.  

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

19.03.2017 – Erfurt

Hotelgast zeigt „Hitlergruß“ und greift Polizist an  

Am Abend des 19.03. bepöbelte ein betrunkener Mann Gäste in einer Hotelbar und weigerte sich diese zu verlassen. Als die Polizei eintraf, begrüßte er einen Beamten mit dem „Hitlergruß“. Ein weiterer Beamter wurde sogar von dem Mann tätlich angegriffen. Gegen den Täter laufen mehrere Anzeigen.

(Quelle: Thüringische Landeszeitung)

15.03.2017 – Nordhausen

Polizisten von „Reichsbürger“ bedrängt und beschimpft

Am Mittwochnachmittag kontrollierten Polizisten am Bahnhof Nordhausen einen stark alkoholisierten Mann. Während der Kontrolle kam ein 29-jähriger Bekannter des Mannes hinzu, gab sich als "Reichsbürger" zu erkennen und störte die Kontrolle. Als weitere Bekannte des Mannes hinzukamen und der 29-jährige körperlich aggressiv wurde drohte die Situation zu eskalieren, so dass Verstärkung angefordert wurde mit deren Hilfe es gelang die Situation zu beruhigen.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

14.03.2017 – Erfurt

Jugendlicher von Neonazi zusammengeschlagen  

Ein alkoholisierter Neonazi hat am Dienstagnachmittag auf einen bettelnden Jugendlichen am Angerbrunnen eingeschlagen. Der Täter forderte den Betroffenen zunächst auf den das Betteln einzustellen. Nach einem Wortwechsel schlug der Täter brutal auf den Jugendlichen ein. Mehrere anwesende Passant*innen kamen dem Betroffenen daraufhin zu Hilfe. Der Betroffene wurde so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.  

(Quelle:Thüringer Allgemeine)

11.03.2017 – Gotha

Mann brüllt rechte Parolen und attackiert Polizei  

Als die Polizei einen auffälligen Fahrradfahrer stoppte, versuchte dieser zu flüchten. Doch der betrunkene Mann konnte von den Polizisten festgesetzt werden, versuchte sich dabei aber zu befreien und griff die Beamten mir Tritten und Schlägen an. Die leicht verletzten Beamten mussten Unterstützung anfordern, um den Täter letztendlich mit Pfefferspray zu überwältigen. Dabei brüllte er rechte Parolen und beschimpfte die Polizisten.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

26.02.2017 – Neustadt (Saale-Orla-Kreis)

Neonaziangriff auf Karnevalsumzug

Bekannte Aktivisten aus der neonazistischen Szene greifen grundlos andere Besucher*innen des Karnevalumzuges an.

(Quelle: Mobit)

26.02.2017 – Gotha

Afghanischer Jugendlicher mit Bierflasche angegriffen  

Am Sonntagabend wurde im Gothaer Schlosspark ein Jugendlicher von zwei dunkel gekleideten Tätern angegriffen. Zunächst sprachen die Täter den Jugendlichen auf seine Herkunft und Namen an. Daraufhin sollte der Betroffene den Tätern folgen und traf auf weitere unbekannte Personen. Dann folgte der Wurf mit einer Bierflasche auf den Betroffenen, der dabei am Kopf verletzt und in der Folge bewusstlos wurde.  

(Quelle: Thüringische Landeszeitung)

24.02.2017 – Wasungen

Rassistischer Angriff auf irakische Familie  

Am 24. Februar 2017 prügelte ein 22-jähriger Mann auf einem Parkplatz auf die Eltern einer irakischen Familie ein. Dem Vater wurde mehrfach mit der Faust auf den Kopf geschlagen. Die Mutter wurde ebenfalls geschlagen. Die drei minderjährigen Kinder der Familie mussten den brutalen Angriff mit ansehen. Die beiden betroffenen Eltern mussten ärztlich versorgt werden.  

(Quelle: Neue Henneberger Zeitung)

10.02.2017 - Nordhausen

Drei Jugendliche rassistische beleidigt und mit Messer bedroht

Drei Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren sind am Donnerstag in die Straßenbahn an der Robert-Koch-Straße eingestiegen. Kurz darauf wurden Sie in der Bahn von einem circa 25 Jahre alten Mann rassistisch beleidigt. Um seine verbalen Attacken zu unterstreichen zog der Mann ein Messer und führte Drohgebärden gegenüber den Jugendlichen aus. Der Gruppe gelang es, die Bahn an der nächsten Haltestelle unbehelligt zu verlassen. Glücklicherweise ließ der Mann von ihnen ab. Die Polizei bittet um Hinweise.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

06.02.2017 – Gera

Unbekannter greift zwei Syrer an  

Am Montagnachmittag hat ein Unbekannter zwei junge Syrer aus rassistischen Tatmotiven in einem Bekleidungsgeschäft angegriffen. Dabei wurde einer der beiden Betroffenen leicht verletzt. Die Polizei fahndet nach dem Täter.  

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

06.02.2017 - Kahla

Angriff auf Demokratieladen

In der Nacht zum 6.2. wurde der „Demokratieladen“ in Kahla erneut angegriffen. Dabei wurde das Türschloß des „DemokratieLaden“ mit Klebstoff beschädigt. Außerdem wurde ein Aufkleber mit extrem rechter Parole an die Eingangstür geklebt. Weiterhin wurde bekannt, dass in derselben Nacht an einer Saalebrücke ein verfassungsfeindlicher Spruch geschmiert wurde.

(Quelle: Mobit)

31.01.2017 - Ilmenau

Arabisches Lebensmittelgeschäft beschmiert

In der Nacht zum Dienstag besprühten Unbekannte den Lebensmittelladen „Damaskus“ mit rassistischen Parolen und Symbolen des Nationalsozialismus.

(Quelle: Freies Wort)

19.01.2017 – Erfurt

Schüsse auf Unterkunft für Geflüchtete  

In der Zeit vor dem 19. Januar wurde vermutlich mit einer Luftdruckwaffe mehrfach auf eine Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Erfurt geschossen. Dabei wurde laut der Polizei eine Fensterscheibe getroffen und beschädigt. Menschen wurden nicht verletzt.  

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

17.01.2017 – Leinefelde

Mann rammt schwangerer Frau Einkaufswagen in den Bauch

Eine junge Frau wurde am Dienstagvormittag beim Einkaufen von einem älteren Herren mehrfach rassitisch beleidigt. Unter anderem mit den Worten: „Was machst du hier mit deinem Kopftuch? Geh nach Hause!“. An der Supermarktkasse rammte der Mann schließlich einen vollen Einkaufswagen in den Bauch, der im dritten Monat schwangeren Betroffenen und verließ das Geschäft anschließend. Die Betroffene wurde mit Schmerzen, Krämpfen und Blutungen ins Krankenhaus gebracht. Zeug*innen des Geschehens griffen weder ein, noch boten sie im Anschluß der Geschädigten Hilfe an. Der Tatverdächtige konnte ermittelt werden.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

16.01.2017 – Erfurt

MDR-Filmteam bei Dreharbeiten angegriffen

Am Montagabend kam es während der Dreharbeiten für einen Beitrag zum Thema „Angriffe auf Flüchtlingskinder“ von Journalist*innen des MDR zu einem tätlichen Angriff. Im Erfurter Norden griff eine Gruppe Männer zunächst den Kameramann des Teams an. Anschließend beleidigten sie einen weiteren anwesenden Journalisten rassistisch und versuchten diesen mit einem Teleskopschlagstock anzugreifen. Der Betroffene konnte dem Schlag ausweichen und wurde daraufhin mehrere hundert Meter von den Angreifern gejagt, ehe er sich in einen Supermarkt flüchten konnte. Die Polizei konnte die Personalien der Täter feststellen.

(Quelle: MDR)

14.01.2017 – Meiningen

Brandanschlag auf Wohnblock mit überwiegend Flüchtlingen

Am späten Samstagabend hat ein Brandstifter in einem Wohnblock, der als Unterkunft für viele Flüchtlinge dient, zwei Kinderwagen im Treppenhaus angezündet. Der Block musste evakuiert und von der Feuerwehr unter erschwerten Bedingungen gelöscht werden. Von den Bewohner*innen wurde niemand verletzt. Ein Tatverdächtiger, der von der Polizei festgenommen wurde, kam wieder auf freien Fuß, da kein dringender Tatverdacht mehr gegen ihn besteht.

(Quelle: Freies Wort)

13.01.2017 – Erfurt

Bahn-Mitarbeiter von rechtem Fahrgast angegriffen

Während einer Zugfahrt von Leipzig nach Erfurt hat ein 61-jähriger Fahrgast im Boardrestaurant ein Glas Bier über den Mitarbeiter ausgekippt und danach mehrfach nationalsozialistische Parolen gegrölt. Der Betroffene informierte die Bundespolizei, welche den Täter in Erfurt in Empfang nahm.

(Quelle: Thüringen24)

12.01.2017 – Ilmenau

Rassistische Messerattacke gegen Jugendlichen

Am Donnerstagmittag wurde ein 15-jähriger im Eingangsbereich eines Supermarktes von einem 12- und 16-jährigen zunächst rassistisch beschimpft. Später zog dann der 16-Jährige Täter ein Messer und versuchte damit auf den Betroffenen loszugehen. Dieser blieb unverletzt, da er die gefährliche Attacke abwehren konnte. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

09.01.2017 – Magdala (Landkreis Weimarer Land)

Neonazi schießt um sich und brüllt Parolen

In Magdala hat ein stark alkoholisierter Neonazi vermutlich mit einer Schreckschusspistole Schüsse abgegeben und außerdem mit einem Gegenstand gegen Häuser und geparkte Autos geschlagen. Die Polizei konnte den polizeibekannten 18-jährigen aus Magdala stellen. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung.

(Quelle: Thüringen24)

06.01.2017 – Weimar

Rassistischer Angriff auf schwangere Frau

In einem Supermarkt wurde eine Frau aus Kenia von einer Unbekannten rassistisch beleidigt und anschließend in den Rücken gestoßen. Die Betroffene wurde dabei leicht verletzt. Das ungeborene Kind erlitt keine Verletzungen.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)


Hier finden Sie die Chroniken aus den vergangenen Jahren, die vom "Thüringer Hilfsdienst für Opfer rechtsextremer Gewalt" (THO) erstellt wurden. Das Projekt wurde Ende 2010 eingestellt.

Chronik THO 2010

Chronik THO 2009

Chronik THO 2008

Chronik THO 2007

Chronik THO 2006

Chronik THO 2005

Chronik THO 2004