Mobile Beratung für Opfer
rechter, rassistischer
und antisemitischer Gewalt

Juri-Gagarin-Ring 96/98
99084 Erfurt
Tel  03 61 – 2186 5133
Fax 03 61 – 2186 3013

info(at)ezra.de

Kontaktformular



Rechte Gewalt in Thüringen - 2016

19.11.2016 – Ilmenau

Mann schlägt mit Hundeleine auf Spaziergängerin ein

Bei einem Waldspaziergang mit ihrem kleinen Hund begegnete eine fünfzigjährige Frau einem Paar mit zwei großen Hunden. Nach ihrer Bitte, diese anzuleinen, wurde sie von dem Mann wegen ihres leichten slawischen Akzentes beschimpft und angegriffen. Insbesondere schlug der Angreifer mit einer Hundeleine mit Stahlkarabinern immer wieder auf die zum Schutz des Kopfes erhobenen Arme und den Oberkörper der Frau ein, wenig später entriss er ihr das Handy und warf es ins nasse Laub.

(Quelle: Freies Wort)

29.10.2016 – Meiningen

19-Jähriger von 5 Deutschen angegriffen

Gegen 2 Uhr nachts wurde ein 19-jähriger Geflüchteter aus Afghanistan von 4 Männern und 1 Frau im Alter zwischen 27 und 45 Jahren angegriffen und verletzt. Er befand sich auf seinem Heimweg zur Gemeinschaftsunterkunft. Die Polizei wurde von dem Wachpersonal der Unterkunft informiert und konnte die Täter*innen feststellen.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

25.10.2016 - Jena

Neonazi-Band ruft zum Mord an Katharina und Lothar König auf

Die neonazistische Hassmusikgruppe mit dem menschenverachtenden Namen "Erschießungskommando" aus der Schweiz verbreitet seit Dienstag, den 25. Oktober auf der Internetplatform YouTube in einem Song detailliert und brutal die geplante Ermordung der Landtagsabgeordneten Katharina König (DIE LINKE) und ihres Vaters, den Stadtjugendpfarer in Jena, Lothar König.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

25.10.2016 - Weimar

Zugreisende werden rassistisch beschimpft und angegriffen

An Bahnhof Weimar-West wurden Dienstagnacht drei Männer, die sich gerade in einer haltenden Regionalbahn befanden, von einer 18-Jährigen massiv rassistisch beschimpft. Als ein Bekannter der drei Männer aus den Zug ausstieg und die Frau zur Rede stellen wollte, wurde dieser von einem polizeibekannten Begleiter der Frau mit einer Glasflasche beworfen. Gegen die Frau wird nun wegen Volksverhetzung und gegen ihren Begleiter wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

21.10.2016 – Schmölln (Landkreis Altenburger Land)

Aufforderung zum Suizid eines Jugendlichen und Hass im Netz

Schaulustige Anwohner*innen haben Augenzeugenberichten zufolge einen 15-jährigen Geflüchteten am 21.10. durch „Spring doch“-Rufe zum tödlichen Sprung aus dem fünften Stock seiner Unterkunft angestachelt. Laut Polizei hingegen soll es keine Hinweise auf strafrechtlich relevante Äußerungen geben. Gleichwohl feierte in den Tagen nach dem Vorfall in sozialen Netzwerken ein rassistischer Mob den Suizid des Jugendlichen.

(Quelle: MDR / Thüringen24)

20.10.2016 – Erfurt

Rechte Jugendliche greifen Kinder an

Im Rahmen einer Kinderfreizeit des Stadtteilzentrums Herrenberg kam es zu einem Angriff durch rechte Jugendliche. Diese verteilten gegen die Zustimmung der Mitarbeiter*innen Infomaterial des Vereins „Volksgemeinschaft Erfurt e.V.“, griffen syrische und kurdische Kinder verbal rassistisch an und wurden schließlich handgreiflich, wobei ein Kind verletzt wurde.

(Quelle: DIE LINKE Erfurt)

21.09.2016 - Erfurt

Journalisten bei AFD-Demonstration bedroht

Auf der AFD-Demonstration am Mittwochabend wurden zwei Journalisten von einer Gruppe Neonazis bedroht. Die Täter verlangten von einem Betroffenen die Löschung eines Fotos und drohten körperliche Gewalt an, falls er dem nicht nachkomme.

(Quelle: Thüringen24)

21.09.2016 - Erfurt

Junger Mann wird auf AfD-Demonstration rassistisch beleidigt und bespuckt

Ein 23jähriger Mann aus Afghanistan fuhr gegen 19:00 Uhr mit einer Straßenbahn, die kurz vor dem Hauptbahnhof stoppte, weil sich ein Demonstrationszug näherte. Der Fahrer forderte die Fahrgäste auf, auszusteigen und sich zu Fuß Richtung Anger zu begeben. Der Mann verließ die Bahn und befand sich plötzlich und für ihn völlig unerwartet mitten unter Anhängern der AfD auf ihrer Demonstrationsroute. Er versuchte, diese Versammlung so schnell wie möglich hinter sich zu lassen und wurde aus der Menge mehrfach beleidigt. Eine Frau spuckte nach ihm, mehrere Männer beschimpften ihn ("Scheiß Ausländer!", "Verpiss dich!" usw.). Die Polizei reagierte darauf nicht.

(Quelle: Augenzeigenbericht)

19.09.2016 - Kahla (Saale-Holzland-Kreis)

Neonazi greift Jugendlichen an

Am Montag Nachmittag war der Betroffene auf dem Weg zu seiner Familie. Vor einem Supermarkt kommt ihm ein Pärchen aus der lokalen rechten Szene entgegen. Sie haben ein Kinden und einen Kampfhund dabei. Der Täter schlögt dem Betroffenen dann so massiv gegen den Kiefer, dass dieser bricht. Nach dem Schlag beleidigt der Täter den Betroffenen noch als Abschaum.

(Quelle: Persönliche Kontaktaufnahme)

18.09.2016 - Erfurt

Mann wird in Diskothek rassistisch angegriffen  

In den frühen Morgenstunden kam es in der Diskothek Cosmopolar zu einem brutalen rassistischen Angriff. Als drei Freunde auf der Tanzfläche des Clubs ausgelassen feierten, wurden die Freunde plötzlich aus einer Gruppe heraus rassistisch beleidigt und dann sofort angegriffen. Einem der Freunde wurde mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Als er am Boden lag, trat die Gruppe mehrfach auf ihn ein. Die Security des Clubs ging dazwischen und beförderte sowohl die Betroffenen als auch die Angreifer nach draußen. Als die Polizei eintraf, mussten die Betroffenen sich ausweisen und einen Alkoholtest machen, während die Täter völlig unbehelligt nur ein paar Meter weiterstanden. Der Hinweis an die Polizei, dass die Täter zur Identifikation anwesend seien, wurde von den Beamten ignoriert. Der Betroffene musste mehrere Tage im Krankenhaus stationär versorgt werden und erlitt eine schwere Verletzung am Auge.  

(Quelle: Persönliche Kontaktaufnahme)

13.09.2016 - Erfurt

Rassistischer Angriff auf Mitglied der Ahmadiyya-Gemeinde

Ein Mitglied der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde in Thüringen wartete im Stadtzentrum auf eine Straßenbahn, als er plötzlich von einem unbekannten Mann rassistisch beschimpft wurde. Dabei fielen auch menschenverachtende Aussagen wie "Du gehörst gehängt". Als der Betroffene in die Sraßenbahn einstieg, wurde er von dem aggressiven Mann getreten. Dieser stieg ebenfalls in die Bahn ein und attakierte den Betroffenen weiter verbal und körperlich. Am Hauptbahnhof eilte der Betroffene aus der Bahn und rief die Polizei, während er weiter verfolgt wurde. Die informierte Polizei konnte den Täter festsetzen und leitete Ermittlungen gegen diesen ein. Für den schon lange in Erfurt lebenden Betroffenen ist es nach eigener Aussage der schlimmste Angriff den er bisher erlebt hat.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

12.09.2016 - Neustadt (Saale-Orla-Kreis)

Neonaziangriff mit Pfefferspray und Schlagstock

Am Montagabend kam es zu zwei zeitlich versetzten rassistischen Angriffen von Neonazis. Dabei wurde zunächst einer von zwei Betroffenen, die in der Stadt unterwegs waren, nach einem kurzen Wortwechsel von einem polizeibekannten Neonazi und einem seiner beiden Begleiter ins Gesicht geschlagen. Zeugen haben beobachtet, wie die Täter rechte Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt haben. Zu einem späteren Zeitpunkt ist die Gruppe der Täter dann erneut auf einen der Betroffenen und einen weiteren Betroffenen gestoßen, wobei diese brutal mit Pfefferspray und einem Schlagstock angegriffen wurden. Von den insgesamt drei Betroffenen sind zwei verletzt worden. Die Polizei hat u. a. wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen Ermittlungen aufgenommen.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

06.09.2016 - Gera

Einschücherungsversuch gegen LINKE-Parteibüro

Am frühen Dienstagmorgen wurde das Parteibüro der LINKE mit dem großflächigen Graffiti "Scheiß Antifa" beschmiert. Der Bürgersteig vor dem Büro war ebenfalls mit der für die Neonaziszene typischen Parole "BRD=Volkstod" besprüht. Offensichtlich begingen die gleichen Täter am Dienstagabend dann erneut eine Farbattacke auf das Parteibüro. Bei einer späteren Kontrolle der Polizei konnten die Täter gestellt werden. Diese müssen sich nun wegen politisch-motivierter Sachbeschädigung verantworten.

(Quelle: Thüringen24)

31.08./01.09.2016 - Meiningen

Versuchter Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft

In der Nacht vom 31. August auf den 1. September kam es zu einem versuchten Brandanschlag auf eine bewohnte Flüchtlingsunterkunft. Die Täter fuhren mit einem oder mehreren Autos vor die Unterkunft, skandierten rassistische Parolen und setzten die Müllcontainer an der Unterkunft in Brand. Danach flüchteten die Täter per Auto wieder. Zum Glück der Beowohner*innen ging das Feuer nicht auf die Unterkunft über, sodass niemand zumindest physisch verletzt wurde.

(Quelle: Kooperationspartner)

23.08.2016 - Altenburg

Geflüchteter wird rassistisch beschimpft und geschlagen

Auf dem Weg vom Bahnhof zur Volkshochschule wurde ein junger Mann aus Syrien von einer unbekannten Person verfolgt. An einer Stelle sprach der Unbekannte den Betroffenen an und schubste ihn. Als der Betroffene daraufhin drohte, die Polizei zu informieren, schlug der Täter zu und verletzte dabei den jungen Mann. Laut Polizei hat der Angreifer rassistische Parolen gerufen.

(Quelle: Leipziger Volkszeitung)

21./22.08.2016 - Orlamünde (Saale-Holzland-Kreis)

Bedrohung und Sachbeschädigung gegen neu hinzugezogenen Mann

In der Nacht vom 21. zum 22. August kam es in Orlamünde zu einer perfiden und drastischen Sachbeschädigung gegen das Fahrzeug eines Mannes, der erst vor wenigen Monaten zu seiner Lebensgefährtin gezogen war. Der oder die Täter zerstachen die Vorderreifen und entwendeten das KFZ-Kennzeichen des Fahrzeugs. Zudem ritzten sie großflächig rassistische Parolen sowie Hakenkreuze und SS-Runen in den Lack. Der Betroffene und seine Lebensgefährtin leben seit dem Vorfall in Angst und fühlen sich bedroht.

(Quelle: Facebook/Betroffene)

11.08.2016 - Kölleda (Landkreis Sömmerda)

Kind wird auf Schulhof rassistisch angegriffen und beschimpft

Ein Mann ist auf das Gelände einer Schule eingedrungen und hat einen 14-jährigen Jungen aus Afghanistan angegriffen. Er schlug dem Betroffenen gegen den Kopf und würgte ihn. Außerdem hat der Täter den Jungen rassistisch beschimpft. In Verdacht stehe ein 35-Jähriger aus der Region, der aber noch nicht zu den Vorwürfen gehört worden sei. Ermittelt wird wegen Hausfriedensbruchs, Körperverletzung und Volksverhetzung.

(Quelle: Thüringen24)

05.08.2016 - Gotha

Afghanische Jugendliche werden von Deutschen mit Messer angegriffen

Am Freitagabend wurden im Stadtzentrum von Gotha zwei Afghanische Jugendliche von zwei deutschen Jugendlichen mit einem Messer amgegriffen. Einer der Betroffenen erlitt Stichverletzungen im Brustbereich, ein anderer wurde im Gesicht verletzt. Die Polizei ermittelt gegen zwei 16 und 21 Jahre Deutsche.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

03.08.2016 - Erfurt

Angriff auf zwei Jugendliche vor Supermarkt

Zwei Jungen im Alter von 14 und 16 Jahren wollten vor einem Supermarkt in Erfurt Nord ihre Fahrräder abschließen und den Platz verlassen, als zwei Männer mit Bierflaschen auf sie zukamen und sie mit Worten beschimpften und beleidigten wie "Scheißausländer." Was wollt ihr hier?" und so weiter. Besonders einer der Männer war sehr aggressiv und bedrängte den 14jährigen so sehr, dass er erwartete geschlagen zu werden. In dem Moment stellte sich eine Frau dazwischen. Auch sie wurde von den Angreifern beleidigt, bedroht und angegangen.

(Quelle: Persönliche Kontaktaufnahme)

26.07.2016 - Erfurt

Morddrohungen gegen Muslime und Juden

Ein Drohbrief wurde an die Thüringer Staatskanzlei geschickt, in der Morddrohungen gegen Muslime und Juden ausgesprochen wurden. Der Vorsitzende der jüdischen Landesgemeinde, Reinhard Schramm und der Chef des Landesamtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer werden namentlich benannt. Der Brief wurde mit einer Nazi-Parole unterzeichnet.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

25.07.2016 - Erfurt

Mann aus Kamerun wird geschlagen und getreten

Am Montag abend wurde ein 36-jähriger Mann aus Kamerun unvermittelt von zwei Mänern angegriffen. Als der Betroffene mit Unterarmstützen auf dem Anger in Richtung des Brunnens lief, wurde er von den beiden Unbekannten attackiert, die beiden schlugen und traten auf ihn ein, bis ein Zeuge dazwischen ging. Die Polizei ermittelt derzeit in alle Richtungen.

(Quelle: Das Magazin Erfurt)

19.07.2015 - Jena

Zwei Männer schlagen Geflüchteten mit Flasche

Kurz nach Mitternacht griffen zwei Männer einen Geflüchteten im Jenaer Spitzweidenweg im Bereich der Gemeinschaftsunterkunft an. Einer der Täter schlug den Betroffenen mit einer Flasche. Dieser wurde mit einem Rettungswagen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Täter konnten entkommen.

(Quelle: Jenapolis)

04.07.2016 - Neustadt an der Orla (Saale-Orla-Kreis)

Junger Gefüchteter wird auf offener Straße angegriffen und schwer verletzt

Ein 17-jähriger Geflüchteter wurde am frühen Abend vor einem Einkaufsmarkt von einem Mann angegriffen und schwer verletzt. Der Betroffene musste ins Krankenhaus nach Jena gebracht werden. Die Polizei schließt einen politisch motivierten Hintergrund nicht aus.

(Quelle: Freies Wort)

04.07.2016 - Jena

Mann beleidigt und bedroht Menschen aus rassitischen Gründen

Ein Mann bepöbelte zunächst mehrere Menschen gegen 17:50 Uhr in Lobeda-West. Danach bedrohte er auch eine Person, indem er er mit seiner Hand eine Pistole nachahmte und auf diese*n zielte.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

23.06.2016 - Mühlhausen

Deutsche beschimpfen Eritreer und treten einem gegen den Kopf

Gegen 22 Uhr beschimpft eine Gruppe Deutscher mehrere Eritreer, die zu diesem Zeitpunkt auf einer Bank vor der Stadtmauer in Mühlhausen gesessen hatten. Einer der Täter lief auf einen der Betroffenen zu und trat ihm gegen den Kopf. Die anderen Betroffenen konnten den Angreifer zurückhalten. Dieser verließ dann mit den anderen den Tatort, bevor die Polizei eintraf. Zeugen haben während des Angriffs rassistische Parolen gehört. Der Betroffene musste im Krankenhaus am Auge behandelt werden. 

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

17.06.2016 - Kölleda (Landkreis Sömmerda)

Syrer wird geschlagen und getreten

Am Freitag abend wurde ein Syrer auf dem Parkplatz eines Supermarktes unerwartet zu Boden gezogen, geschlagen und getreten und wurde hierbei leicht verletzt. Mit Hilfe der Zeugenaussage des Mannes konnten drei Tatverdächtige festgestellt werden. Die Polizei ermittelt nun.

(Quelle: Das Magazin Erfurt)

11.06.2016 - Jena

Angriff auf Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete

Am Abend des 11.06.2016 ab etwa 22:00 Uhr kam es zu einem Angriff auf die Gemeinschaftsunterkunft `Am Gries` in Jena. Einige Bewohner*innen saßen beim Essen als sie eine Gruppe von etwa 5 Männern vor dem Gelände bemerkten. Die Männer grölten z.B. "Wir wollen euch nicht hier", "White Pride" und beleidigten die Bewohner*innen. Einige der Männer trugen Schärpen in Weiß und Rot und Kappen auf dem Kopf. Als die Angreifer dann auch noch Steine gegen eine Baracke warfen, wurde die Polizei gerufen. Verletzt wurde niemand.

(Quelle: Persönliche Kontaktaufnahme)

08.06.2016 - Meiningen

Neonazis bedrohen Geflüchtete in Unterkunft

In der Nacht vom 8. auf den 9. Juni haben meherere Neonazis durch verschiedene Aktionen die Bewohner*innen einer Unterkunft für Geflüchtete bedroht. So klopften sie unter anderem an die Fenster der Unterkunft, forderten die Geflüchteten auf, die Unterkunft zu verlassen und riefen rassistische Parolen.

(Quelle: Antifaschistische Gruppen Südthüringen)

06.06.2016 - Gotha

Anschlag auf Denkmal für zerstörte Synagoge

Unbekannte beschmierten am Wochenende eine Gedenktafel am Denkmal für die zerstörte Synagoge in Gotha mit Schriftzügen mit nationalsozialistischem Hintergrund. Einen Tag später wurde das Material in Brand gesetzt, das die Feuerwehr als Abdeckung der Schmierereien angebracht hatte. Dadurch wurde das Denkmal noch stärker beschädigt. Das Denkmal erinnert an die einstige Synagoge in Gotha, die 1938 von den Nationalsozialisten in Brand gesetzt worden war. Gothas Oberbürgermeister verurteilte diese Handlungen scharf. Die Polizei ermittelt.

(Quelle: Thüringen24)

05.06.2016 - Erfurt

Brandanschlag auf vietnamesisches Geschäft und Wohnhaus

Am Sonntag haben Unbekannte einige Gemüsekisten vor einem vietnamesischen Lebensmittelladen angezündet, wodurch ein offenes Feuer im Hauseingang entstand. Das Feuer konnte schnell gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf das Treppenhaus verhindert werden. Die sieben, zur Tatzeit anwesenden Bewohner_innen des Mehrfamilienhauses konnten unverletzt aus ihren Wohnungen gerettet werden. Die Polizei prüft derzeit einen rassistischen Tathintergrund.

(Quelle: Neues Deutschland)

01.06.2016 - Gera

Männer grölen rassistische Beleidigungen und schießen auf Frau mit Kind

Am Abend des 1. Juni gegen 18:00 Uhr grölten zwei Männer rassistische und beleidigende Sprüche vom Balkon einer Wohnung im Stadtteil Bieblach-Ost. Als gegen 19:00 Uhr eine Frau mit Kopftuch, die ein Kind an der Hand führte, am Haus vorbei lief, zielte einer der Männer mit einer Pistole in Richtung der Frau und gab mehrere Schüsse ab. Dabei grölten die Täter rassistische Parolen. Ein Anwohner rief die Polizei. Diese stellte fest, dass die beiden tatverdächtigen Männer im Alter von 20 und 22 Jahren mit einer Schreckschusspistole geschossen hatten.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

30.05.2016 - Heiligenstadt (Landkreis Eichsfeld)

Brandanschlag auf Wohnung von Algerier

Am Montagabend brannte in Heiligenstadt eine Wohnungstür, die nach Angaben der Polizei vorsätrzlich mit einem Brandbeschleuniger in Brand gesetzt wurde. Der Wohnungsinhaber ist ein Algerier. Bereits einige Tage vorher war die Wohnungstür mit einem Hakenkreuz beschmiert wurden. Die Polizei vermutet einen Mann dahinter, der am gleichen Tag meherere Reifen zerstochen und eine Frau mit einem Messer bedroht hatte. Bei Durchsungen fanden sie bei diesem brennbare Stoffe.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

27.05.2016 - Unterwellenborn (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt)

Geflüchteter wird mit Stühlen angegriffen

Ein 20-jähriger Geflüchteter ist gegen 0:50 Uhr vor der Flüchtlingsunterkunft in Unterwellenborn von noch zwei unbekannten Männern angegriffen wurden. Zunächst sprachen diese ihn auf Englisch an. Danach griffen sie ihn mit Stühlen an und warfen ein Teeglas nach ihm. Der Betroffene konnte flüchten und trug leichte Verletzungen davon. Die Täter sind mit einem dunklen PKW geflüchtet. Einer trug ein gelbes T-Shirt und einen Bart und der andere ein blaues T-Shirt und besaß ein Tattoo am Hals.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

20.05.2016 - Erfurt

Mehrere Angriffe und Beleidigungen in der Straßenbahn

Am Freitag morgen zeigte ein 29-jähriger in der Straßenbahn gegenüber einer ausländischen Familie den Hitlergruß und beleidigte daraufhin andere Fahrgäste. Weiterhin griff er einen Mann, der ihn ansprach sowie den hinzukommenden Straßenbahnfahrer tätlich an. Der betrunkene Angreifer konnte bis zum Eintreffen der Polizei durch Zeugen festgehalten werden.

(Quelle: Das Magazin Erfurt)

09.05.2016 - Weimar

Geflüchteter wird mit Hundeleine und Messer bedroht

Ein 21-jähriger wurde am Montagabend von einem unbekannten Mann an einer Bushaltestelle in Weimar angegriffen und beschimpft. Der Täter versuchte zunächst den Betroffenen mit einer Hundeleine zu schlagen und ihn mit dem Kopf zu stoßen. Dieser konnte ausweichen. Wenig später traf der Betroffene mit einem Freund wieder auf den Täter. Er beschimpfte die beiden Geflüchteten erneut und bedrohte sie mit einem Cuttermesser. Der Täter - ein 39-jähriger polizeibekannter Mann - konnte von der Polizei gestellt werden. Es soll auch noch ein dritter Geflüchteter angegriffen worden sein.

(Quelle: Thüringische Landeszeitung)

05.05.2016 - Kölleda (Landkreis Sömmerda)

Angriff auf Geflüchteten mit Kindern

An Himmelfahrt wurde ein Geflüchteter mit drei Kindern von mehreren unbekannten Täter*innen angegriffen. Zunächst wurden diese aus einer Gruppe von sieben Unbekannten heraus angesprochen. Was diese sagten, konnte aufgrund der Sprachbarrieren bisher noch nicht geklärt werden. Einer von ihnen zerstach in der weiteren Folge mit einem Messer den Vorderreifen des mitgeführten Fahrrades. Ein weiteres Rad nahm die Gruppe mit, warf es jedoch wenige Meter weiter wieder weg.

(Quelle: Das Magazin Erfurt)

05.05.2016 - Erfurt

Vier Personen verletzt bei Neonazi-Angriff auf autonomes Jugendzentrum

Am Himmelfahrtstag wurde das Autonome Jugendzentrum (AJZ) in Erfurt von Neonazis angegriffen. Nach Polizeiangaben wurde zunächst von einer Gruppe von 10-15 Personen Flaschen auf den Innenhof des AJZ geworfen. Danach stürmte die Gruppe das Zentrum. Dabei versprühten die Täter*innen Reizgas und schlugen auf Besucher*innen ein. Die Folge waren Platzwunden und Reizungen der Augen. Einem 15-jährigen wurde die Jacke gestohlen. Die Polizei konnte einen mutmaßlichen Verdächtigen im Umfeld des Jugendzentrums stellen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

(Quelle: Thüringische Landeszeitung)

01.05.2016 - Erfurt

Neonazis schmeißen Böller und Flaschen auf Gegendemonstrant*innen

Aus einer Neonazi-Demonstration am 1. Mai in Erfurt, wurden Flaschen und Böller auf Gegendemonstrant*innen geworfen. Der Anmelder der Neonazi-Demonstration Michel Fischer forderte zuvor "Alle wehrfähigen Männer nach vorn". Die Polizei setze Reizgas und Schlagstöcke gegen die aggressiven Neonazis ein.

(Quelle: ZEIT - Störungsmelder)

30.04.2016 - Rudolstadt

Neonazis greifen 20-jährigen an

Am Samstagabend wurde ein 20-jähriger im Rudolstädter Heine-Park von mindestens zwei Täter*innen zu Boden gestoßen und getreten. Die Tatverdächtigen waren vermummt. Der Betroffene erlitt leichte Verletzungen. Außerdem wurde seine Brille und sein Handy beschädigt.

(Quelle: Kooperationspartner)

25.04.2016 - Saalfeld

Massive Drohungen durch Neonazis im Jugend- und Stadtteilzentrum

Mehrere stadtbekannte Neonazis suchten am späten Nachmittag das Jugend-und Stadteilzentrum in Saalfeld Gorndorf auf und sprachen Drohungen gegen einen Mitarbeiter aus, der Mitglied im Bündniss "Zivilcourage und Menschenrechte" im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist. Sie drohten, dem zu dieser Zeit abwesenden Mitarbeiter im "am Rewe [zu] krallen". Außerdem drohten sie, das Jugend- und Stadteilzentrum am Freitag - an dem eine antifaschistische Demonstration stattfand - anzuzünden. Erst 1 1/2 Wochen zuvor, randalierten zwei Neonazis im Jugend- und Stadteilzentrum.

(Quelle: Persönliche Kontaktaufnahme)

20.04.2016 - Jena

Neonazi greift mit Messer an

Während einer Neonazi-Demonstration in Jena versuchte ein Neonazi Gegendemosntrant*innen mit einem Messer anzugreifen.

(Quelle: Kooperationspartner)

15.04.2016 - Saalfeld

Neonazis randalieren in Jugend- und Stadtteilzentrum

Zwei stadtbekannte Neonazis randalierten am Freitagabend im Jugend- und Stadtteilzentrum in Saalfeld Gorndorf. In diesem arbeitet auch ein Mitglied des Bündnisses "Zivilcourage und Menschenrechte" im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Die Polizei konnte zweit Täter in der Nähe des Stadtteilzentrums ermitteln. Gegen sie wurde Anzeige wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und des Diebstahls erstattet.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

10.04.2016 - Ronneburg (Landkreis Greiz)

Unbekannte werfen Steine auf Wohnung von Geflüchteten

In der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 23 Uhr wurfen Unbekannte Steine auf die Wohnung eines Geflüchteten. Es entstanden Schäden am Mauerputz und an einem Fensterrahmen.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

03.04.2016 - Gera / Hermsdorf

Anschläge mit Böllern auf Unterkünfte von Geflüchteten

Am Sonntag detonierten in Hermsdorf und Gera kurze Zeit hintereinander Böller auf dem Gelände von Flüchtlingsunterkünften. In Gera spricht die Polizei von einem Feuerwehrkskörper mit enormer Sprengkraft. Einer der Bewohner ging sogar von einer Explosion aus und drückte einen Brandmelder. In Hermsdorf wurden kurze Zeit später zwei Böller auf das Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung geworfen. Die Unterkunft steht zur Zeit leer. Bei beiden Anschlägen wurde niemand verletzt.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

25.03.2016 - Jena

17-jähriger Afghane wird beschimpft und geschlagen

Am Karfreitag wurde ein 17-jähriger Afghane von zwei männlichen Personen im Jenaer Paradiespark angegriffen. Dabei packten sie das Opfer, beschimpften es und schlugen ihm ins Gesicht.

(Quelle: Jena TV)

25.03.2016 - Saalfeld

Neonazis posieren vor Parteibüro

Am Mittwoch posierten 10, zum Teil mit Hasskappen vermumte, Neonazis vor dem Parteibüro Haskala von Katharina König und posteten dies später auf Facebook. Das Ganze kann als Einschüchterungsversuch vor der geplanten Thügida-Demonstration in Saalfeld am darauf folgenden Dienstag gesehen werden.

(Quelle: Facebook)

28.02.2016 – Sonneberg

Irakerin wird bei Brand in Flüchtlingsunterkunft verletzt  

Am Sonntagabend brach in einem Mehrfamilienhaus in Sonneberg, in dem unter anderem 10 Geflüchtete wohnen, im Dachstuhl ein Feuer aus. Durch den Rauch wurde eine Irakerin verletzt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.  

(Quelle: Neues Deutschland)

23.02.2016 – Neuhaus am Rennweg (Landkreis Sonneberg)

Neonazi schlägt Mann ins Gesicht  

Am Dienstagnachmittag wurde einem Mann wegen seines alternativen Auftretens von einem Neonazi unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Der Angriff fand in einer Tankstelle statt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.  

(Quelle: Persönliche Kontaktaufnahme)

15.02.2016 – Bad Salzungen

Mann wird Nase gebrochen  

Am Montag, den 15.02.2016 gegen 19:30 Uhr, haben zwei Jugendliche einen aus Serbien stammenden Mann mit Absicht die Nase gebrochen. Zunächst sprachen die Täter den Mann auf seine Nationalität an. Als dieser nicht antwortete, hat ihn einer der Jugendlichen mit seiner Stirn einen Kopfstoß gegen die Nase gegeben. Der Betroffene musste mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.  

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

15.02.2016 - Kahla (Saale-Holzland-Kreis)

Brandanschlag auf Demokratieladen

In der Nacht zum Montag gab es in Kahla auf den Demokratieladen einen Brandanschlag. Daneben wurden auf die Scheiben des Demokratieladens und des benachbarten SPD-Büros Steine geschmissen. Dabei gingen mehrere Fensterscheiben zu Bruch. Durch den Brandsatz wurde die Fassade mit Ruß verschmutzt und die Scheiben beschädigt. Die Polizei geht von einem rechtsmotivierten Anschlag aus. Der Demokratieladen in Kahla ist in der Vergangenheit immer wieder Ziel rechter Angriffe gewesen.

(Quelle: MDR)

14.02.2016 - Dörnfeld (Ilm-Kreis)

Angriff auf Flüchtlingsunterkunft mit Messer und Eisenstange

In der Nacht zum Sonntag haben zwei Männer versucht, mit Messer und Eisenstange in eine Flüchtlingsunterkunft einzudringen, wobei ein Syrer verletzt wurde. Dieser wurde dabei verletzt, als die Bewohner_innen der Unterkunft, den Tätern den Zutritt verwehrten. Den Tätern gelang zunächst die Fliucht. Die Polizei konnte aber einen 32-jährigen Verdächtigen aus dem Ilm-Kreis ermitteln.

(Quelle: Freies Wort)

14.02.2016 - Jena

Heckscheibe mit "Refugees Welcome"-Aufkleber eingeschlagen

Zwischen Freitagmittag und Sonntagvormittag wurde in Jena die Heckscheibe eines Autos eingeschlagen, das einen "Refugees Welcome" Aufkleber drauf hatte. Die Polizei schließt einen rechtsmotivierten Hintergrund nicht aus.

(Quelle: Jenapolis)

08.02.2016 - Nordhausen

Scheiben von Flüchtlingsunterkunft eingeschlagen und Wachmann angegriffen

Am Montagmorgen wurde zunächst eine Scheibe von einer Flüchtlingsunterkunft eingeschlagen und danach ein Security-Mitarbeiter von hinten attackiert. Laut Polizei soll es sich um zwei Täter handeln, die zuvor mit einem roten Auto vor der Unterkunft gehalten haben sollen, gehupt haben sollen und rassistische Parolen gerufen haben sollen. Der Wachmann soll ein Auto-Kennzeichen aus Osterode am Harz in Niedersachsen erkannt haben.

(Quelle: Thüringische Landeszeitung)

03.02.2016 - Eisenach

Rechte Schmiereien an Parteibüros

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden mehrere Eisenacher Parteibüros mit rechten Parolen beschmiert. Betroffen waren die Parteibüros von CDU, SPD, Die Linke, Bündnis 90 / Die Grünen und der Wählerinitiative "Eisenacher Aufbruch". Beim Parteibüro der SPD wurde die Fensterscheibe sogar mit einem Pflasterstein zertrümmert. Außerdem wurde an das Rathaus ein Holzkreuz mit dem Satz "Katja Wolf bringt uns den Untergang" angebracht. Nach Angaben der Polizei ist eine politisch motivierte Straftat wahrscheinlich und sie geht davon aus, das die Täter gezielt durch die Stadt zogen.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

31.01.2016 - Gera

Fensterscheiben von linksalternativen Café werden zerschlagen

Am Sonntagabend gegen 19:45 Uhr werden 5 Fensterscheiben des linksalternativen Café "Rotzfrech" eingeschlagen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

28.01.2016 - Saalfeld

Erneut Morddrohung gegen Linke-Landtagsabgeordnete

Die Linke-Landtagsabgeordnete Katharina König hat erneut ein einem anonymen Brief eine Morddrohung erhalten. Das Schreiben ging am Donnerstag in ihrem Wahlreisbüro in Saalfeld ein. In dem Brief heißt es unter anderem, das der Baum für die Politikerin schon ausgesucht sei. Zuletzt erhielt die Landtagsabgeordnete im Juni 2015 eine Morddrohung.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

27.01.2016 - Schmölln (Landkreis Altenburger Land)

Flüchtlinge werden mit Pfefferspray und Flasche angegriffen

Am Mittwochabend wurden zwei Flüchtlinge nachdem sie rassistisch beleidigt wurden mit Pfefferspray angegriffen, mit einer Flasche beworfen und geschlagen. Eine Gruppe von ca. 15 Jugendlichen sprach die beiden Flüchtlinge zunächst an und beleidigte die beiden unter anderem mit einem rassistischen Aufkleber. Danach griffen sie die beiden mit Pfefferspray an. Während die beiden Betroffenen versuchten in Richtung der Gemeinschaftsunterkunft zu flüchten, folgten ihnen mehrere Personen. Dabei wurde auf diese eine Flasche geschmissen, wodurch einer der Flüchtlinge am Kopf getroffen wurde und leicht verletzt wurde. Der andere wurde ins Gesicht geschlagen. Einer der Täter wurde vorläufig festgenommen, aber wieder freigelassen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Landesfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung.

(Quelle: Jena TV)

21.01.2016 - Saalfeld

Flüchtlinge werden beleidigt und geschlagen

Zwischen 15:22 Uhr und 15:50 Uhr wird eine Gruppe Flüchtlinge von zwei Männern beleidigt und geschlagen. Zuerst werden diese von einem der Täter beleidigt. Als einer der Betroffenen sich ihnen in den Weg stellt, wird er von den beiden Tätern ins Gesicht geschlagen. Die beiden Täter griffen an dem Tag auch andere Passanten an.

(Quelle: Thüringer Landeszeitung)

20.01.2016 - Jena

AfD-Symphatisant greift Gegendemonstranten an

Nach einer AfD-Demonstration in Jena wurde ein Gegendemonstrant von einem AfD-Symphatisanten angegriffen. Zuerst sprühte dieser dem jungen Mann Pfefferspray ins Gesicht. Danach trat dieser auf dem am Boden liegenden Betroffenen ein. Ein Kriminalbeamter in Zivilkleidung beobachtete die Situation, griff aber nicht ein.

(Quelle: Thüringer Landeszeitung)

19.01.2016 - Sollstedt (Landkreis Nordhausen)

Mann wird brutal verprügelt

Am Dienstagabend zwischen 18:00 und 18:15 Uhr wird ein Mann aus Bulgarien von einem Unbekannten angegriffen und brutal verprügelt. Der Betroffene war gerade unterwegs Einkaufen zu gehen, da wurde er von einem Unbekannten attackiert. Der Täter schlug auf ihn ein, selbst als er am Boden lag. Der Betroffene musste im Krankenhaus behandelt werden. Bei dem Täter soll es sich laut Polizei um einen etwa 30- jährigen Mann handeln. Dieser trug eine Glatze und war mit roten Arbeitssachen bekleidet.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

Januar - Erfurt

Landesbischöfin bekommt Hassmails

Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland Ilse Junkermann erhält Hassmails, nachdem sie in den vergangenen Wochen wiederholt Solidarität mit Flüchtlingen bekundete und dazu aufgerufen hat, sich von rechtsextremer Gewalt nicht einschüchtern zu lassen. Strafanzeige wird in einigen Fällen erwogen.

(Quelle: Evangelischer Pressedienst)

13.01.2016 - Pößneck (Saale-Orla-Kreis)

Geflüchteter wird von Gruppe angegriffen

Am Abend gegen 21:45 Uhr wird ein Geflüchteter vor einem Einkaufsmarkt in der Saalfelder Straße in Pößneck zunächst beleidigt und dann gestoßen. Der Betroffene blieb unverletzt. Die drei Täter wurden von der Polizei gestellt.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

13.01.2016 - Jena

Geflüchtete werden mit Teleskopschlagstock angegriffen

Gegen 20 Uhr werden zwei Geflüchtete aus Afghanistan, vor der Turnhalle in der sie untergebracht sind, von zwei Männern angegriffen. Bei dem Angriff soll auch ein Teleskopschlagstock zum Einsatz gekommen sein. Einer der Täter soll vermummt gewesen sein. Die Betroffenen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Bis 22 Uhr waren die Täter trotz des Einsatzes eines Hubschraubers nicht gefasst. Das Landeskriminalamt geht von einem politischen Motiv aus. Nach dem Angriff haben auch die anderen Bewohner_innen der Turnhalle Angst.

(Quelle: Ostthüringer Zeitung)

13.01.2016 - Erfurt

Nazis greifen AfD-Gengner_innen an

Nach einer AfD-Demonstration werden mehrere Teilnehmer_innen der Gegendemonstration angegriffen. Mindestens zwei Personen wurden bei den Angriffen verletzt und mussten behandelt werden. Schon am frühen Abend verbreiteten sich in sozialen Netzwerken Warnungen vor Schlägergruppen rund um den Hauptbahnhof. Zur AfD-Demonstration teilt die Polizei zudem mit, dass vier Verstöße gegen das Versammlungsgesetz festgestellt wurden. Hierunter fallen das Mitführen von Pfefferspray, eine Vermummung sowie das Mitführen von Messern.

(Quelle: Thüringische Landeszeitung)

12.01.2016 - Mattstedt (Landkreis Weimarer Land)

Anschlag auf Haus von CDU-Bürgermeister

Am Abend gegen 20:30 Uhr schlug ein Unbekannter das Küchenfenster ein, um dann Pyrotechnik ins Haus zu werfen. Zum Tatzeitpunkt waren die Kinder und die Schwiegermutter des Ortschaftsbürgermeister zu Hause. Ein Brand wurde nicht verursacht und es gab keine physischen Verletzungen. Zum Tatmotiv kann die Polizei am nächsten Tag noch nichts sagen. Der Bürgermeister und seine Frau sind ehrenamtlich für Geflüchtete aktiv.

(Quelle: Thüringer Allgemeine)

11.01.2016 - Gößnitz (Altenburger Land)

Unterkunft für Geflüchtete wird mit Steinen attackiert

In der Nacht haben Unbekannte eine Unterkunft für Geflüchtete mit Steinen beworfen. Von Zeugen wurden zwei dunkel bekleidete Personen gesehen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt wegen politisch motivierter Sachbeschädigung.

(Quelle: Leipziger Volkszeitung)


Hier finden Sie die Chroniken aus den vergangenen Jahren, die vom "Thüringer Hilfsdienst für Opfer rechtsextremer Gewalt" (THO) erstellt wurden. Das Projekt wurde Ende 2010 eingestellt.

Chronik THO 2010

Chronik THO 2009

Chronik THO 2008

Chronik THO 2007

Chronik THO 2006

Chronik THO 2005

Chronik THO 2004